i am (no) mother
ein performatives hörstück

„Es ist an der Zeit ein neues, unfamiliäres Unbewusstes zu theoresieren, eine andere Urszene, in der nicht alles aus den Dramen der Identität und Reproduktion hervorgeht.“

Donna Haraway

 

„i am (no) mother“ ist ein performatives Hörstück über Reproduktion, Abtreibung und Elternschaft im öffentlichen Raum Berlins. Die Regisseurin und Schauspielerin Karoline Stegemann befragt als bewegliche Skulptur im öffentlichen Raum die Geschichte und Auswirkungen des §218, der den Schwangerschaftsabbruch strafrechtlich reguliert. Ausgestattet mit Funkkopfhörern erlebt das Publikum, in der politischen Mitte Berlins, ein Hörstück an der Schnittstelle von Hörspiel, Soundscape und Performance und wird dabei selbst zu einer Intervention im öffentlichen Raum.

termine

Premiere: 02. Juni 2023
Weitere Vorstellungen: 03. Juni 2023 | 04. Juni 2023

mitwirkende

Regie/Text/Performance: Karoline Stegemann

Co-Regie/Ausstattung: Celia Hofmann
Sprecher:innen: Maribel Dente, Axel Strothmann, Karoline Stegemann, Ulrike Walther
Dramaturgische Beratung: Nicola Schubert, Johannes Weilandt
Musik: Chiara Strickland
Sounddesign: Claudio Demel
Abendspielleitung: Ana Wybkea Gutschke
Produktionsleitung: Ronja Losert, Karoline Stegemann

Grafikdesign: Johannes Weilandt
Fotografie: Justin Kulske

DAKU_Logokombi_dunkelgrau_03